Definition:

Man versteht unter Canyoning das Begehen einer Schlucht von oben nach unten (in der Frühzeit des sportlichen Canyonings auch von unten nach oben) in den unterschiedlichsten Varianten. Durch Abseilen, Abklettern, Springen, Rutschen, Schwimmen und manchmal sogar Tauchen gelangt man in geeigneter Ausrüstung durch die Schluchten. Als Erlebnissportart etablierte sich Canyoning vor gut zwei Jahrzehnten in Spanien und Südfrankreich. In den letzten Jahren folgte der Durchbruch auch in den Nordalpen. In den USA ist Canyoning eher als Canyoneering bekannt.  (Wikipedia)

Dies ist eine gängige, weitläufige und vereinfachte Definition. Jeder einzelne Canyoneerer wird wohl seine eigenen Ideen und Vorstellungen haben und eine auf ihn zugeschnittene Definition wählen. Für einige steht die Ausübung der fürs Canyoning notwendigen Sportarten im Vordergrund, für andere die Action, das Risiko und wieder für andere das spezielle Naturerlebnis.

Wichtig ist nur, dass jeder der sich in einer Schlucht bewegt, dies  mit dem nötigen Respekt vor diesem einzigartigen und oftmals unberührten und empfindlichen Lebensraum tut.

 

Aus diesem Grund verurteilen wir auch entschieden das in Bereichen der Schweiz, Nordtirols und Oberitalien exzessive auftretende kommerzielle Canyoning! Geraden in unserem Bereich wird versucht, alles jedem Touristen zugänglich zu machen, unsere Berge, Wanderwege und Klettersteige sind überlaufen von Menschen, die größtenteils keinen Zugang zur Natur haben. Lassen wir doch die wenigen Flecken unberührter Landschaft denjenigen vorbehalten sein, die es zu schätzen wissen und die keine Mühen scheuen an diese Orte vorzustoßen.

Beiträge:

-Schwierigkeit @AIC – Associazione Italiana Canyoning

-Standplätze @AIC – Associazione Italiana Canyoning

-Material/ Ausrüstung

Wetter