Gemeinde Barbian
Daten Einstieg – 1214 m  

Ausstieg - ca. 1000 m

Höhenunterschied – ca. 200 m

Zeiten Shuttle - Nein  

Aufstieg - 1 h

Begehung - 2,5 h

Rückweg - 10min

Schwierigkeitsgrad v5 a5 III
Wasserfälle 8; max. Höhe: 85 m (eigentlich 130m)
Empfohlene Seile 2x 100 m + Notseil
Zeitraum Mai bis Oktober
Notausstiege Grundsätzlich jederzeit möglich, können sich mitunter aber als schwierig gestalten.
Material Neoprenanzug
Geologie Porphyr

 

Allgemeines

Schöne und schwierige Schlucht mit beachtlichem Wasserstand v.a. zu Saisonbeginn und nach Starkregen. Der etwa 6 km lange Ganderbach entspringt unterhalb des Rittner Horns und überwindet in seinem Lauf rund 1500 Höhenmeter, wobei er auch über einige Felsstufen stürzt. Der unterste und gleichzeitig höchste seiner Wasserfälle misst immerhin 85 Meter und bietet v.a. bei hohem Wasserstand ein spektakuläres und weithin sichtbares Schauspiel.

Anfahrt

Über die Brennerautobahn A22 von Süden kommend Ausfahrt Bozen Nord, dann auf der Staatsstrasse weiterfahren Richtung Norden; von Norden kommend Ausfahrt Klausen-Grödental, dann auf der Staatsstrasse Richtung Süden weiterfahren. Direkt an der SS12 liegt das Dorf Waidbruck südlich von Klausen. Dort abzweigen nach Barbian. Nach ca. 4,5 km kurvenreicher Strasse erreicht man den Ortskern, welchen man geradeaus durchquert. Am Ortsende rechts die Abzweigung Richtung Wasserfall nehmen. In der 3. Kehre steht ein Schild, das die Wasserfälle/Wanderung beschreibt. Dort besteht die Möglichkeit am Strassenrand zu parken.

Zustieg

Dem von der 3. Kehre abgehenden Wanderweg folgen, am Judhof vorbei und oberhalb dessen einem schmaleren Steig Richtung Wasserfall folgen. Den unteren und mit 85m höchsten Wasserfall erreicht man nach ca. 15 Minuten gemütlichem Gehen. Anschliessend wird der Pfad steiler und führt in Wassernähe über nochmals 45 Minuten weiter bis zum 45 m hohen obersten Wasserfall. Unterhalb dieses Wasserfalls quert man das Bachbett auf einer Holzbrücke und folgt dem Wegverlauf weiter bis zu einem Wegkreuz. Dort weitergehen Richtung Briol und nach wenigen hundert Metern bei einer Holzbrücke in das Bachbett einsteigen.

Beschreibung

Ansicht: Schluchtenprofil

Orographisch rechts des Bachs von einem Baum mit bereits vorhandener Bandschlinge seilt man sich zu einem Zwischenstand auf einer Plattform ab und von dort weiter teilweise überhängend ab. Unter der Brücke durchlaufend erreicht man die nächste Abseilstelle. Wenn es Wasserstand und Becken erlauben, kann man hier auch rutschen. Nach einer kurzen Serie von Abseilern gelangt man zur einzigen Sprungstelle (6. Wasserfall). Diesen kann man entweder von rechts abseilen oder aus unterschiedlichen Höhen springen (kräftiger Absprung notwendig/ nur für geübte Springer/ Beckentiefe vorher prüfen). Nach einem weiteren Abseiler erreicht man den unteren Wasserfall. Diesen kann man über einen Zwischenstand nach ca. 30 Metern abseilen. Ein möglicher zweiter Zwischenstand wies bei der letzten Begehung Schäden auf und empfiehlt sich daher nicht zur Verwendung. Achtung: die Höhe dieses Wasserfalls beträgt zwar 85 Meter, aber aufgrund seines Gefälles wären für einen direkten Abseiler ohne Benutzung des Zwischenstands etwa 2×130 Meter Seil notwendig. Für den Abseiler vom ersten Zwischenstand benötigt man um die 2×100 Meter Seil.

Rückweg

Vom Becken des unteren Wasserfalls führt derselbe auch für den Zustieg begangene Wanderweg wieder zurück zum Auto.

 

Zurück

Wetter