@ Frei übersetzt von der Homepage des Italienischen Canyoningverbandes AIC – Associazione Italiana Canyoning

Gemeinde Terlan, Fraktion Siebeneich
Daten Einstieg – 575 mAustieg – 310 m 

Höhenunterschied – 270 m

Zeiten Shuttle – 6,5 kmZustieg – 15 min 

Begehung – 1,5 h

Ausstieg – 15 min

Schwierigkeitsgrad v5 a1 II
Wasserfälle 8, max 55 m
Empfohlene Seile 2x 60 m + Notseil
Zeitraum Mai bis September
Notausstiege Keine auserhalb vom Erdrutsch gefährdeten Gelände
Material Neoprenanzug, normalerweise genügt ein Shorty
Geologie Kalkstein

 

Allgemeines

Kurze Schlucht, die sich in den Kalkstein gegraben hat. Sie ist die erste von vier parallelen Schluchten zwischen Bozen und Meran. Die Begehung wird nach Regenfällen empfohlen um die kurzen Abseiler vor den großen Vertikalen genießen zu können. Normalerweise fließt hier  wenig Wasser, interessant ist die Schlucht deshalb wegen ihrer hohen Abseilstellen und der besonderen rötlichen Felsenfarbe.  Am Ausstieg liegt eine Kletterwand.

Anfahrt

Von Bozen kommend nimmt man  die Staatsstraße Nr. 38, bis man dass Dorf Siebeneich (ca. 7 km von Bozen) passiert hat, man überquert die Brücke über den Rienznbach und kurz danach parkt man das Auto auf der linken Seite, in der Nähe des Lagers der Firma “Unifix“ am Beginn der Industriezone.

Ansicht: Anfahrt – Zustieg @AIC-Progetto ProCanyon

Zustieg


Von der alten S.S. 38, von Bozen nach Meran, Siebeneich passieren. Vor Terlan nimmt man rechts die S.P. 98 nach Mölten. Nach dem ersten Tunnel  nimmt man rechts den Montigler Weg  bis der Asphalt endet, dann weiter auf dem Feldweg bis zum Bauernhof “Moar Hof“. Hier kann man parken. Man folgt dann Weg 9, der den Rienznbach kreuzt und dann entlang des Flusses, am linken Ufer Richtung Siebeneich verläuft, bis zur ersten großen  Sperre die man bequeme mit einer Metallleiter überwindet. Am nächsten briglia ist der erste Stand.

Beschreibung

Ansicht: Schultenprofil @AIC-Progetto ProCanyon
Der Abstieg in den Canyon beginnt mit dem ersten Abseiler von einer Wassersperre, wo sich ein Auffanggitter befindet. Der Haken befindet sich etwas ausgesetzt auf der linken seite und ist über einen Handlauf von einem Baum aus erreichbar. Von diesem Punkt an ist es sehr schwierig, den Fluss zu verlassen, obwohl es einige höhere Bereiche gibt in denen man sich bei erhöhtem Wasserstand in Zuflucht finden kann. Nach einem zweiten Abseiler, kommt man zu zwei nicht kletterbare Wasserfälle, die aber mit doppelten Haken versehen sind, um den Abstieg zu erleichtern.
Jetzt beginnt der vertikalste Abschnitt der Schlucht. Ein erster Abseiler auf der rechten Seite lässt uns die spektakulären Felswände bewundern, die in ihrer Farbtönung an nordamerikanische Landschaften erinnern. Auf der linken Seite führt ein 16m Abseiler direkt an den Haken für den 55m Wasserfall, für ihn muss ein Relais verwendet werden, und der letzte muss über „akrobatische Fähigkeiten“ verfügen. Nun folgt eine Serie von drei Sprüngen ohne Haken, die am orografisch rechten Ufer umgangen werden können, wo sich 2 Haken für den Beginn eines langen Handlaufs befinden, die den Abstieg zum abschließenden 27m Abseiler erleichtern. Nun wandert man etwa 15 min. entlang des Baches, bis man auf der rechten Seite auf einen großen Wassertank trifft. Kurz darauf nimmt man den Pfad der über eine hohe Böschungsmauer läuft bis zum Ende der Wand, wo Sie weiter auf einer unbefestigten Straße in Flussrichtung bleiben, immer auf der orografisch rechten Seite des Rienzn Baches. Nach ein paar Minuten teilt sich die Straße und führt als Pfad weiter. Bald gelangt man auf die Staatsstraße wo man das Auto geparkt hat.

 

Zurück

 

Wetter